Lichtblicke
Sönkes Lichtblicke

Jede Stunde ein anderes Zitat:
Spruch des Tages.

Im Lichtblick des Augenblicks
Das Buch von Edith und mir.



Wir haben auf die Realität ein Auge geworfen, das sie verewigt hat.


  Startseite
    Was mir so einfällt
    Lichtblicke
    Poesie
    Geschichten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   
   meine Fotoinsel
   my fotocommunity
   agnes
   Glasfischerl
   Isa
   Frau Schlangenbaums Kuriositäten
   Frau von Stern
   Klaudia
   diamond.-rose
   Martha
   Manu
   Sigi
   Maria
   Jörgs Bilderbuch
   Renees Adlerfeder
   Jörg
   Hesa
   Ille
   thinkabout
   Anke
   Hilli
   Zitante
   Blechi
   Kathrin
   Toms Klüngelladen
   rielei
   Agla
   karin
   Sunny









Hier kommt ihr zum Forum der Fotoholiker, wo ich auch sehr engagiert mitwirke:



Counter by WebHits Counter



http://myblog.de/lichtblicke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Innere einer Tulpe

Die Idee kam mir, nachdem der Valentinsstrauß erste Auflösungserscheinungen hatte.

16.2.07 14:09


Närrisches Treiben

Wurde der Ursprung der Fastnacht früher in der Winteraustreibung gesucht, wissen wir heute, dass die katholische Kirche diesen Brauch erfunden hat, um vor der Fastenzeit einem ausgeschweiften Lebenswandel nachgehen zu können.

Spätestens um 1500 waren die Fastnachtsumtriebe kaum noch dem Zufall überlassen, sondern wiesen ein hohes Maß an Gelenktheit auf. Selbst was die erotisch -animalische Seite des Festes betraf, wurden obrigkeitliche Reglementierungsversuche unternommen. Was die Obrigkeit freilich noch weit mehr beunruhigte als die vorübergehende Lockerung der Moral während der tollen Tage war die Tatsache, dass die Akteure der Fastnacht im Verlauf des 15. Jahrhunderts mehr und mehr dazu übergingen, verkleidet und maskiert herumzulaufen, und dass sie sich so im Schutz der Unkenntlichkeit leicht der unmittelbaren Kontrolle durch die Ordnungsorgane entziehen konnten.

10.2.07 19:35


Wegkreuze • Gedenkstätten

Haltet ihr an, wenn ihr an einem Wegkreuz, oder an einer Gedenkstätte vorbeikommt?
Lest ihr die Inschriften, oder geht ihr achtlos vorüber?



Interessiert euch das Schicksal dessen, für den ein solches Werk erstellt wurde?

Bei dieser Gelegenheit einen Hinweis:
Manchmal bekomme ich über den Blog-Kontakt Mails von Lesern, die ohne Absender an mich gehen. Ich kann natürlich dann nicht antworten, wenn die Absenderadresse fehlt.
Bitte denkt daran wenn ihr Fragen habt, dass ihr auch eure Mailasresse angebt.
1.2.07 12:58


Momentan

schmilzt der Schnee unter meinen Füssen.
Noch vor wenigen Tagen bot sich dieses Bild.



Jetzt hoffe ich, dass es nochmal schön schneehaltig wird.
30.1.07 13:05


Der Winter ist da

Ich muss sagen, ich habe mich nach dem Schnee gesehnt, natürlich nur, wenn die Strassen frei sind.
Das schmucke Zollernschloss in Balingen, die Stadthalle; kalt ist es geworden ... und schön.



26.1.07 12:01


Ein herrlicher Tag heute

Leichter Nebel, glitzernde Wiesen und Felder, ein Hauch von Leichtigkeit liegt heute in der Luft.
Und das Wichtigste, ich habe heute frei.



15.1.07 13:04


DICH

Wäre ich wie eine Rose
und könnte ich DICH umfliessen,
um DICH nie mehr loszulassen,



könnten in mir tausend Sonnen brennen,
um dennoch nicht annähernd dein DICH zu erreichen.
11.1.07 12:58


Januar 2007

Ich habe wenig Hoffnung, dass es sich der Winter überlegt, die Wiesen auf der schwäbischen Alb mit einem Zuckerguss zu überziehen.
Kein Schnee in Sicht, die Wiesen grünen vor sich hin.



Uns wurde von den Wetterfröschen ja schon mitgeteilt, dass wir ein Rekordjahr an Wärme zu erwarten haben.



Wir müssen es eben nehmen, wie es kommt.
10.1.07 22:22


Ein glückliches neues Jahr

wünsche ich allen meinen Blogbesuchern, Kommentatoren und Gästebuchschreiber.
Gesundheit, Glück und Zufriedenheit, gepaart mit Wohlergehen.
Mögen sich eure Sehnsüchte und Wünsche erfüllen.

1.1.07 00:56


Ausgedient

Irgendwo an einer Hauswand hab ich heute diesen ausgedienten Stuhl entdeckt.
Wer weiß, welche Geschichten er erzählen kann, wie viele Menschen er getragen und wie oft ihn eine Hausfrau als Trittleiter benutzt hat.
Nun rottet er dahin, vergessen sind all seine guten Taten, seine Mühen eine gute Stütze zu sein.
Im Frühjahr, zum Sperrmüll, wird er am Straßenrand stehen, auf seinen endgültigen Abtransport warten.
Oder er findet einen neuen Besitzer, jemand, der ihn fein säuberlich schleift und anstreicht.



Oder er endet endgültig als Brennmaterial in einem Ofen.
26.12.06 22:55


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung