Lichtblicke
Sönkes Lichtblicke

Jede Stunde ein anderes Zitat:
Spruch des Tages.

Im Lichtblick des Augenblicks
Das Buch von Edith und mir.



Wir haben auf die Realität ein Auge geworfen, das sie verewigt hat.


  Startseite
    Was mir so einfällt
    Lichtblicke
    Poesie
    Geschichten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   
   meine Fotoinsel
   my fotocommunity
   agnes
   Glasfischerl
   Isa
   Frau Schlangenbaums Kuriositäten
   Frau von Stern
   Klaudia
   diamond.-rose
   Martha
   Manu
   Sigi
   Maria
   Jörgs Bilderbuch
   Renees Adlerfeder
   Jörg
   Hesa
   Ille
   thinkabout
   Anke
   Hilli
   Zitante
   Blechi
   Kathrin
   Toms Klüngelladen
   rielei
   Agla
   karin
   Sunny









Hier kommt ihr zum Forum der Fotoholiker, wo ich auch sehr engagiert mitwirke:



Counter by WebHits Counter



http://myblog.de/lichtblicke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Poesie

DICH

Wäre ich wie eine Rose
und könnte ich DICH umfliessen,
um DICH nie mehr loszulassen,



könnten in mir tausend Sonnen brennen,
um dennoch nicht annähernd dein DICH zu erreichen.
11.1.07 12:58


Blatt im Herbst

Es zeichnet der Herbst, die Blätter der Bäume,
die sonnendurchflutet goldgelb.
Sie finden noch oft an den Ästen ihr Leben,
noch kleben sie, halten sich fest.



Doch bald schon rüttelt der Wind, er durchschüttelt,
und zieht - manchmal derb, manchmal sanft
Dann torkelt das Blatt der Erde entgegen,
gesellt sich zur anderen Art.



Es dämpft uns're Schritte, die Ruhe umgibt uns,
für einen Moment wird es still.
Wir stehen auf Blättern, den Händen der Seele,
und lauschen dem Flüstern des Wind's.

© Bilder und Text: Sönke Harke
11.11.06 16:39


Licht

Manchmal wäre es schön, könnte ich auf einem Lichtstrahl reiten, würde ich in seinem Schein meinen Traum entdecken..
Ein Lichtstrahl ist wie ein Handkuss, der unsere Seele berührt..



©Text und Bild, Sönke Harke
16.10.06 19:30


:-)

Wenn ich der Traurigkeit begegnen würde, müsste ich fragen, „Weshalb benutzt du meine Tränen?“
Begegnete ich der Einsamkeit, könnte ich sagen, „Ich habe keine Zeit für dich“.
Müßte ich der Biestigkeit ausweichen, könnte ich auf die vielen Steine im Weg verweisen.
Würde ich der Liebe begegnen, wüsste ich nichts, womit ich sie beeindrucken könnte, außer mit den Träumen, die in ein Labyrinth führen.
Könnte ich aber dich finden, würde ich alle Blumen der Welt für ein „du“ eintauschen.



© Text und Bild Sönke Harke

Euch ein schönes We.
30.9.06 01:35


Die aufständige Karde

Sie stand still und leise neben einem dicken fetten Löwenzahn.
"Du bist aber hässlich", prahlte der und plusterte sich heftig auf.
"Ja, ich weiss, neben dir erscheine ich kahl und gerupft. Aber auch ich habe ein Dasein, wenn auch nicht so schön wie deines", antwortete die Karde und wackelte bedächtig ihren Kopf im Wind hin und her.
"Du kannst nur stechen", meinte Herr Löwenzahn bissig und fletschte verächtlich seine Blätter, "ich hingegen fliege in alle Richtungen, wenn mein Samen reif ist. Der Wind verteilt mich auf allen Teilen der Welt".
"Ich weiß", entgegnete sie, "dafür können wir länger die Sonne sehen, weil wir größer sind und lächelte von oben herab.
Dann nahm sie ihre Freundin und gemeinsam schauten sie wie die Sonne sich zu den Sternen gesellte, dem Mond die Hand schüttelte und einen letzten Gruß auf ihre Wiese schickte.



Ich wünsche euch eine tolle Woche!

Text und Bild: Sönke Harke
24.9.06 20:09


Keine Haltestelle?

Manchmal gleicht unser Weg den Gleisen, sie zwingen uns in eine Richtung.
Wir wissen nicht wohin der Weg führt, den der Weichensteller gewählt hat.
Wir begegnen und uns begegnet man.
Ist es gut, dass wir nicht über den Horizont sehen können?



Der Zug des Lebens.

Ich hatte schon mal so einen Eintrag, der aber abhanden gekommen ist.
17.9.06 12:23


Abendrot

Wenn die Sonne den Abend küsst und sich ins Schlafgemach zurückzieht, gibt sie den Wolken für kurze Zeit ihr Leuchten mit auf den Weg.

10.8.06 20:56


Feeling

Das Licht erkennen...
....die Harmonie inhalieren...
...einfach dem Rhythmus der Seele folgen.
Wie gerne wäre ich da.
Wie gerne wäre ich gefangen.



© Bild und Text: Sönke Harke
12.6.06 21:04


Regenbogen

Könnten wir einen Regenbogen umarmen, würde sich uns das Kaleidoskop der Natur öffnen.
Könnten wir auf einem Regenbogen sitzen, würden sich Harmonie und Sinnlichkeit zu einem Ganzen vereinen.



Wenn wir darauf laufen könnten, würde uns die Seele entgegen kommen.

© Sönke Harke
19.5.06 00:02


es herbstelt

Es malt der Herbst den Sommer an,
mit vielen bunten Bl?ttern
und l?sst so manches bunte Blatt,
einfach herunterfallen.



In uns weckt er Melancholie,
und das Gef?hl der Stille.
Wenn seine bunten Finger lang,
gewohnt in sanfter Eile...
... die Farben ?bertragen.



Wenn alles bunt, was einst so gr?n,
wenn uns die Sinne lehren.
Das alles was wir atmen nur
ein Weilchen ist.....
....ein Weilchen.

28.9.05 17:27


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung